akikos-stories
www.eragon.de  
  Home
  Kontakt
  Autorin
  Meine Geschichten:
  The Bone Girl
  Elfenlied - Glück ist Ansichtssache
  => 1.
  => 2.
  => 3.
  => 4.
  => 5.
  => 6.
  => 7.
  => 8.
  => 9.
  => 10.Epilog
  Märchen und OneShots
  Gästebuch
xXAkikoXx
7.

Sie fühlte sich frei. Bella und Sakura glitten durch den Wald wie Engel und Schatten. Isabellas Glockenhelles Lachen klang durch den ganzen Wald. Selbst Edward hörte sie. Er lehnte aus seinem Fenster und lächelte vor sich hin. Er Liebte ihr lachen.

 

Doch dann, es wurde schon langsam Abend, ertönte ein sehr lautes knallen, dann ein schmerzverzerrter schrei und ein Wirren. Sofort war Edward Alarmiert, wie auch die anderen. Sie machten sich auf den weg. Den schreien und den Schüssen nach…

 

Plötzlich verspürte sie einen sengenden schmerz an ihrer rechten schulter und schrie auf. Sakura erschreckte sich und scheute, trat aus und warf Isabella unbeabsichtigt runter. Wieder schrie sie, als einer der Hinterhufe Isabella am linken Bein traf. Schnell war Bella wieder auf den Beinen, auch wenn es sehr weh tat. Die versuchte Sakura zu beruhigen. Dann hörte sie plötzlich schritte. Sie wirbelte herum und erblickte einen Mann in Schwarzen Umhang gehüllt. Ein Vampir. Das wusste sie. Und er Zielte auf Sakura. „NEEEIIN!“ schrie Isabella und warf sich vor Ihre Stute. Diese Kugel traf sie am Rechten arm. Wieder schrie sie. Die nächste kugel konnte sie nicht ganz von Sakura ablenken. Sie traf sie an der Schulter. Saku Wirrte und sackte zu Boden. Sie spürte ihre Schmerzen. Wütend stand Isabella auf. Niemand Tat ihrer Sakura weh.

Sie wusste, so würde sie nicht gegen einen Vampir ankommen, aber sie konnte ihn zumindest hinhalten. „Du mieses Schwein!“ brüllte sie und griff mit ihren Vektoren nach ihm. Leider waren sie erst mit 18 Ausgewachsen und hatten ihre volle kraft. So konnte sie diesen Vampir nicht zerreißen. Dennoch hob sie ihn in die Luft. Er wehrte sich und zappelte herum, was sie mehr an kraft kostete, als ihr lieb war. Dann hörte sie endlich die Schritte ihrer Familie und Sackte erschöpft zu Boden. Sie konnte nicht mehr.

Wieder Hob der Vampir seine Waffe und wollte auf Isabella zielen. Ängstlich blickte sie dem Vampir in die Augen. Tränen rollten ihre lieblichen Wangen hinab. Sie war wie betäubt vor angst und wimmerte leise. Der schmerz ihrer wunden war so gut wie vergessen.

 

Sie rannten immer tiefer in den Wald. Sie folgten ihrem Geruch. Dann erblickte Edward das Mädchen zitternd auf dem Boden sitzen, vor ihrer Stute und blickte jemanden ängstlich an. Dann bemerkte er den Vampirischen fremden Geruch. ´Emmet und Ich greifen diesen Vampir von Hinten an, während du und Jasper zu Bella geht verstanden? ` dachte Carlisle und Edward nickte. „Jasper. Du kommst mit mir zu Bella“ flüsterte Ed ihm zu und dieser nickte. Schnell schlichen Carlisle und Emmett sich hinter den Feindlichen Vampir. Blitzschnell schlug Carlisle Die Waffe in den Wald und Emmett packte den Vampir von hinten und hielt ihn fest. Gerade als Edward und Jasper zu Bella rennen wollten, traf diese Waffe irgendwo den Boden. Ein weiterer und letzter Knall ertönte. Isabella schmiss sich vor den Kopf ihrer Stute und die Kugel traf sie in die Linke Seite und blieb stecken. Schmerzvoll schrie sie auf. Schnell rannten die beiden zu ihr.

„Bella!“ rief Edward besorgt aus. Ihr blütenweißes Kleid färbte sich zu schnell Rot. Bella wimmerte und schluchzte vor Schmerz, hielt sich die Seite.

Schnell und vorsichtig, er wollte ihr nicht noch mehr schmerzen bereiten, zog er ihr die rote Jacke aus und erblickte weitere wunden in ihrer Rechten schulter und am rechten arm. Die kugel in der Seite und Schulter steckten noch. Vorsichtig begann Edward die Schusswunden zu untersuchen. Er verstand das nicht. Die Wunden sollten schon anfangen sich zu schließen. Aber sie taten es nicht und immer mehr Blut floss. Plötzlich lachte dieser fremde Vampir. „Ihre Wunden werden nicht heilen, solange die kugeln stecken! Und ihr seid nicht schnell genug um nach hause zu rennen und sie zu entfernen“ lachte er irre. „Dann versuchen wir es eben hier. Edward hast du dein Taschenmesser und dein Feuerzeug mit?“ fragte Carlisle hektisch. Edward nickte. Dann begriff er. „Carlisle? Du bist schneller. Hol Verbandszeug. Ich denke es wird etwas dauern bis diese wunden sich schließen“ sagte Edward, hob Bella etwas hoch und legte ihren Kopf an Sakuras Seite an. Sakura hatte sich leicht gedreht, sodass sie Bella im Auge hatte. Bella hingegen wurde schon langsam schwindelig. „Bella? Das wird etwas weh tun“ warnte er vor und sie nickte. Edward hielt die flamme unter das Messer, bis sie sehr Heiß war und begann schließlich damit, Bella vorsichtig die Kugeln hinaus zu holen…

 

Immer wieder wimmerte Bella leicht, doch dann war es vorbei. Jedoch wollten die wunden noch nicht so recht anfangen zu heilen. Da Die wunde an ihrer Seite die viel Schlimmere war zog er sich seinen Pullover aus und drückte ihn sachte auf die wunde. Bella stöhnte leise und schmerzerfüllt, bevor sie erschöpft die Augen zukniff.

Als sie kurz davor war, wegzugleiten stupste Sakura Isabella an und schnaubte. Bella öffnete leicht die Augen. Sie war so müde…

„Gleich hast du es hinter dir Bella. Carlisle ist auf dem weg zurück“ redete Edward auf sie ein, während Jasper versuchte, ihr etwas der schmerzen zu nehmen…

 
   
Werbung  
   
Es waren insgesamt bereits 2109 Besucher (3465 Hits) auf dieser Seite
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=